EN

10 - Gieselerbrücken

Die Gieselerbrücken verbinden die innerstädtische Kerntangente bzw. die Promenade (Gieseler-/Kalenwall) mit dem Europaplatz und weiter der Hauptausfallstraße nach Südwesten. Bestehende Brücke 1975-78 errichtet.

© © S. Kotyrba

Das bestehende Brückenwerk

Lage
Die drei Brücken am Gieseler (Europaplatz) verbinden die Hauptausfallstraße nach Südwesten mit der Innenstadt.
Bedeutung
Die Brücken gehen im Ursprung auf die 1719 erfolgte Schließung des Michaelistors sowie die Schaffung eines neuen Tores am Gieseler zurück.
Planungs- und Bauzeit
1975-78
Architekt/Ingenieur
Städtisches Tiefbauamt, Ingenieurbüro Meinecke Odewald, Braunschweig
Ausführung
Firma Telge & Eppers, Braunschweig
Baukosten
12.500.000,00 DM
Konstruktion
Betonbrücken, Ostbrücke (Länge, Breite, Stützweite, Lichte Höhe ü. Wassersp.) 27,20 m, 15,85 m, 25,80 m, 2,10 m Stadtbahnbrücke (Länge, Breite, Stützweite, Lichte Höhe ü. W.) 29,47 m, 8,50 m, 28,06 m, 2,10 m Westbrücke (Länge, Breite, Stützweite, Lichte Höhe ü. Wassersp.) 23,25 m, 19,35 m, 21,85 m, 2,10 m

Die Vorgängerbauten

20. Jahrhundert

1935
Errichtung einer Brücke über den Abzweig des Neustadtmühlengrabens am Gieseler im Rahmen der Neugestaltung des Kalenwalls
Konstruktion
Betonbrücke
Umbauten/Reparaturen
1976: Abbruch

Klassizismus

1816
Brückenneubau über den Neustadtmühlengraben
Architekt/Ingenieur
Peter Joseph Krahe
Baukosten
8.472 Thaler 7 Groschen 3 Pfennige
Konstruktion
Doppelbogenbrücke aus Werksteinmauerwerk
Umbauten/Reparaturen
1854: Reparaturarbeiten
1886/87: Verbreiterung der Brücke durch seitlich angefügte Eisenkonstruktionen, Ausführung: Firma Wilke, Braunschweig
Baukosten: 9.627,97 M
1976: Abbruch

Barock

1719
Anlage eines neuen Stadttores am Gieseler, Errichtung einer Brücke über den Neustadtmühlengraben und zweier äußerer Grabenbrücken
Konstruktion
Neustadtmühlengraben: Bogenbrücke aus Werksteinmauerwerk
äußere Grabenbrücken: Holzkonstruktionen mit Zugbrücken
Umbauten/Reparaturen
Bogenbrücke:
1814: Reparaturarbeiten
1816: Abbruch