EN

Koordinierungsstelle Schulverweigerung - Die 2. Chance

Einstellung zum 1. September eines jeden Jahres

Die „Koordinierungsstelle Schulverweigerung – Die 2.Chance“ ist Bestandteil der Abteilung Jugendförderung der Stadt Braunschweig und engagiert sich dort für Kinder und Jugendliche ab der fünften Klasse, die der Schule aus nicht nachvollziehbaren Gründen fernbleiben.

Schwerpunkt der Arbeit ist der Blick auf die betroffenen Schüler*innen. Sie werden mit einem vielfältigen Angebot dabei unterstützt, den Weg in die Schule wieder gerne zu gehen, und ggf. gemeinsam eine Zukunftsperspektive zu erarbeiten. Es findet eine enge Kooperation mit Eltern, Schulen und der Allgemeinen Erziehungshilfe statt, um mögliche Gründe für eine Schulverweigerung zu beheben. Rechtliche Grundlage der Arbeit ist §13 SGB VIII (Jugendsozialarbeit). Aus strafrechtlicher Sichtweise des Schulabsentismus gibt es eine enge Vernetzung mit dem Fachbereich Öffentliche Ordnung und Sicherheit sowie der Jugendgerichtshilfe.

Die Case-Manager*innen der Koordinierungsstelle bieten regelmäßige Gespräche für die Beteiligten an und stehen beratend zur Seite.

Die „Koordinierungsstelle Schulverweigerung – Die 2. Chance“ leitet den Arbeitskreis „Schulverweigerung und Schulschwänzen“. Teilnehmende Vertreter*innen sind u. a. Kollegen*innen der Schulen, der Landesschulbehörde, der Stadt Braunschweig, der Polizei und des Amtsgerichts.

Der gemeinsam erstellte Leitfaden Schulverweigerung sowie eine Auflistung der Arbeitskreisteilnehmer*innen können auf unserer Internetseite heruntergeladen werden (siehe: Zu diesem Thema).

Ziel der Koordinierungsstelle ist die Reintegration in die Schule und die damit verbundene Verringerung von Schulabgängern ohne Abschluss. So werden die Chancen auf einen Ausbildungsplatz und der Teilhabe an der Gesellschaft deutlich erhöht.

Ihre Aufgabenschwerpunkte

  • Casemanagement
  • Kooperation mit Schulen und Schulsozialarbeitern sowie der Allgemeinen Erziehungshilfe
  • Individuelles, systemisches und methodisches Handeln
  • Hilfe im Kontakt mit Institutionen, Behörden etc.
  • Stärkung sozialer und erzieherischer Kompetenzen

Sie bringen mit

  • Beratungskompetenz
  • Motivationsfähigkeit
  • Konfliktfähigkeit und Kritikfähigkeit
  • Einsatzbereitschaft und Belastbarkeit
  • Erfahrungen mit der Zielgruppe

Das können Sie hier lernen:

  • Methoden der Gesprächsführung und des Verwaltungshandelns
  • Kreativität in der Bearbeitung von Multiproblemlagen mit der Klientel
  • Zielgerichtetes und strukturiertes Handeln
  • Durchsetzungsfähigkeit und Teamfähigkeit
  • Ambulant aufsuchende Arbeit
  • IT-Kenntnisse
  • Eigene pädagogische Haltung und Auftreten

Wir erwarten zudem

  • abgeschlossenes Fachhochschulstudium
  • Kommunikative und kooperative Fähigkeiten
  • Teamfähigkeit
  • Bereitschaft zum Erwerb von IT-Kenntnissen
  • Führerscheinklasse B (von Vorteil)

Wir bieten Ihnen

  • Hospitationsmöglichkeiten in angrenzenden Fachgebieten und der Stelle Jugendsozialarbeit
  • Reflexionsgespräche
  • Vergütung nach TVÖD (Praktikanten)
  • Einsatzmöglichkeiten von Dienstfahrzeugen
  • Eigenen Arbeitsplatz
  • Supervisionsmöglichkeit
  • Teilnahme an Arbeitskreisen und Gremien
  • Gesundheitsförderung und Teilnahme am vergünstigtem Firmenfitnessprogramm
  • Arbeit im Gleitzeitmodell und Teilzeit möglich

Kontaktadresse

Fachbereich Kinder, Jugend und Familie

Koordinierungsstelle Schulverweigerung - Die 2. Chance

Regina Yildiz

Anschrift

Schild 4
38100 Braunschweig

Kontakt