EN

Praxisklassen

Praxisklassen in Braunschweig sind Angebote der Jugendsozialarbeit an Regelschulen. An Haupt- und Berufsschulen verortet, verbessern Schülerinnen und Schüler ihre Chancen auf ein später selbstbestimmtes Leben sowie Teilhabe an der Arbeitswelt deutlich.

Ziel der Praxisklassen an den Hauptschulen ist es, die Anzahl aktiver Verweigerer zu reduzieren, indem der Zielgruppe bessere Übergangsmöglichkeiten von der Schule in den Beruf angeboten werden. Zudem soll die Anzahl derjenigen verringert werden, die ohne Ausbildungsplatz oder ohne anschlussfähigen Schulabschluss die Regelschule verlassen.

Ziel der Praxisklassen an berufsbildenden Schulen ist die Sicherstellung der Chancen von Schülerinnen und Schülern auf eine Berufsausbildung trotz ursprünglich sehr schlechter Sprachkenntnisse. Im Rahmen der Praxisklassen erhalten sie berufsbezogene Sprachförderung und Unterstützung. Sie werden über den gesamten Prozess begleitet und auch außerhalb der Schule unterstützt.

Möglich ist das Angebot dadurch, dass Lehrerstunden der Landesschulbehörde mit einer sozialpädagogischen Betreuung im Auftrag des Fachbereichs Kinder, Jugend und Familie verlässlich kombiniert werden. Diese Betreuung gewährleistet die Arbeit und Beruf GmbH der VHS Braunschweig.

In den Praxisklassen unterstützen je eine Lehrkraft und eine Dipl. Sozialarbeiterin ca. 20 vom Scheitern bedrohte Schülerinnen und Schüler so, dass diese eine Ausbildungsstelle oder einen höherwertigeren Schulabschluss erhalten.

Die Anmeldungen erfolgen über die jeweiligen Sekretariate der Schulen, Informationen geben auch die jeweiligen Ansprechpartner.

Die Praxisklasse an der Hauptschule Sophienstraße ist Preisträgerin des Präventionspreises Braunschweig. Sie erhielt den Preis für ihre vorbildliche Gestaltung der Übergänge in Ausbildung und Arbeit.

Praxisklasse Hauptschule Sophienstraße

  • Das Angebot ist in die Hauptschule Sophienstraße integriert.
  • Die Praxisklasse ist ein reguläres schulisches Angebot.
  • Sie entspricht einer 10. Klasse an der Hauptschule.
  • Die Praxisklasse kann von Schülerinnen und Schülern belegt werden, die eine Versetzung in die 10. Klassenstufe erhalten haben.
  • Die Auswahl erfolgt durch die beiden Fachkräfte über ein Auswahlverfahren.
  • Die Praxisklasse ermöglicht den Erwerb eines Sekundar I Hauptschul- und Realschulabschlusses.
  • Das Angebot bietet drei Tage Schulunterricht und zwei Tage praktische Betätigung in Wirtschaftsunternehmen mit Berufsausbildungsmöglichkeiten.

Als Ansprechpartner stehen die sozialpädagogischen Fachkräfte der Arbeit und Beruf GmbH zur Verfügung:

Laura Kallmeier-Brand

Kontakt

Astrid Kasper

Kontakt

Tel.: 0531 2412261
Tel.: 0160 91315456

(Mobil)


Praxisklasse Berufsbildende Schulen Johannes-Selenka-Schule, Helene-Engelbrecht-Schule

  • Das Angebot ist in die jeweiligen Schulen und deren Regelunterricht integriert.
  • Die Praxisklasse ist ein reguläres schulisches Angebot.
  • Sie umfasst Schülerinnen und Schüler, die ihre Schulpflicht erfüllt, jedoch durch Sprachbarrieren keinen Schulabschluss erworben haben. Zudem Schülerinnen und Schüler, die sich in einer Berufsausbildung befinden, aber aufgrund ihrer sprachlichen Kompetenzen so große Schulschwierigkeiten aufweisen, das ein erfolgreicher Abschluss der Berufsausbildung als unwahrscheinlich gilt.
  • Die Praxisklasse kann von Schülerinnen und Schülern belegt werden, die sich in einer betrieblichen Ausbildung, im Berufsvorbereitungsjahr, der Berufsfachschule, der Berufseinstiegklasse oder der zweijährigen Berufsfachschule als Pflegeassistenz befinden.
  • Die Auswahl erfolgt durch die Schulleitungen und Ansprechpartner*innen der VHS. Die Anmeldungen erfolgen über die jeweiligen Sekretariate der Schulen.
  • Die Praxisklasse ermöglicht den Erfolg der jeweiligen Beschulungsform.
  • Neben schulformtypischen Inhalten bietet das Angebot berufsbezogene Sprachförderung, Akquise von Praktikumsplätzen, Erstellung von Bewerbungsunterlagen, Beschaffung eines Ausbildungsplatzes, Übergang in ein Arbeitsverhältnis, Beratung sowie enge Begleitung und außerschulische Unterstützung.

Als Ansprechpartnerin steht die sozialpädagogische Fachkraft der Arbeit und Beruf GmbH zur Verfügung:

 

Frau Astrid Kasper

Kontakt

Tel.: 0531 2412261
Tel.: 0160 91315456

(Mobil)


Astrid Kasper

Kontakt

Tel.: 0531 2412261
Tel.: 0160 91315456

(Mobil)