EN

Hintergrund

In Braunschweig haben

44,8 % der 0 - 6 jährigen,
42,7 % der 6 - 12jährigen und
38,3 % der 12 - 18jährigen Kinder und Jugendlichen

einen Migrationshintergrund (Quelle: Stadtforschung aktuell (Öffnet in einem neuen Tab)). Migration und Vielfalt stellt also lange kein Randgruppen-Thema mehr dar. 
 
Eltern und Bildungseinrichtungen engagieren sich schon lange für die Sicherung der Teilhabe ihrer Kinder.

Das Braunschweiger Elternnetzwerk Interkulturell hat sich im Oktober 2011 gegründet. Der Startschuss fiel im Rahmen einer großen Auftaktveranstaltung im Braunschweiger Rathaus mit über 250 Teilnehmenden.

Struktur

Personen: über 150 Personen erreicht die Einladung des Braunschweiger Elternnetzwerk Interkulturell. Hierunter sind vorrangig Eltern mit Migrationsgeschichte aber auch Vereine/Verbände, Lehrkräfte, Erzieher*innen und Sozialpädagog*innen.

Koordinierungsgruppe: Die Koordinierungsgruppen-Mitglieder sind Eltern mit Migrationshintergrund. Die Mitglieder entscheiden über die Themen der Sitzungen und Maßnahmen im Rahmen des Elternnetzwerkes. Die Koordinierungsgruppe repräsentiert das Elternnetzwerk in der Öffentlichkeit.

Im Büro für Migrationsfragen liegt die Geschäftsführung.