EN

Nutzungsvielfalt: Architektur / Bauen

© 2018 Stadt Braunschweig/ Daniela NielsenVorplatz Braunschweig Hauptbahnhof

Was fehlt in der Bahnstadt?

  • attraktive Nutzungen entlang der Ackerstr.

Hast du konkrete Ideen zur Veränderung der Bahnstadt?

  • Sportfläche ex. Süd bebauen 
  • Freiflächen ex. Rangierbahnhof bebauen
  • (Teil)Bebauung der Parkplätze von Siemens, Aufwertung der Brachflächen im Bereich Ackerstr/Salzdahlumerstraße
  • Verschönerungsmaßnahmen des HBF von Außen (innerhalb des Denkmalschutzes)
  • Architektonische Highlights aus Klinker und keine stupiden Blöcke.
  • Bebauung Südparkplatz wie Maison de la Paix in Genf
  • Der bisher fehlende Eingang möchte bitte geschaffen werden. Ein großes, frei stehendes repräsentatives Tor, ein Hinweis auf die besonderen Renaissance-Portale in Braunschweig, als Eingang, der sich ein Stück weit zu öffnen beginnt, sobald man sich dem Portal nähert in Richtung Viewegsgarten.
  • Der Bebelhof sollte als ehemalige Bauhaussiedlung das Bauhausgesicht mehr zeigen
  • Weiterentwicklung moderner Architektur in Form von Brawo Park mit Hochhäusern als das Einfallstor Braunschweigs.  
  • Bebelhof _ der Bauhauscharakter sollte hervorgehoben werden
  • 20iger-Jahre-Stil der Wohnbebauung in Bebelhof sichtbarer machen
  • Bitte keine Baukastenarchitektur á la Nordstadt und überall!
  • Stil des Bebelhofs weiterführen
  • modernen, großstädtischen Stadtteil im Bereich Berliner Platz / Kurt Schumacher Straße bauen 
  • Am Hauptgüterbahnhof müssten alle Gebäude saniert, teilweise neu gebaut und mit Grün so weiterentwickelt werden, dass eine hochattraktive Siedlung mit viel Individualismus entsteht.

Was soll sich in der Bahnstadt verändern?

  • die Flächen sollten kein privates Eigentum sein - Die Stadt sollte die Flächen zurück kaufen und sie mittels Erbpacht verwalten