EN

Nutzungsvielfalt: Wohnen

© 2018 Stadt Braunschweig/ Daniela NielsenWohngebiet Bebelhof

Was soll in der Bahnstadt so bleiben wie es ist?

  • Die relativ günstigen Mietpreise und die damit verbundene ausgewogene Einwohnerstruktur
  • Die Siedlung Bebelhof sollte als Ensemble unter Schutz gestellt werden.
  • Bleiben sollte die jetzige Durchmischung der Anwohner, es sind alle Kulturen, alle Altersgruppen, fast alle Gehaltsgruppen vertreten. Bauen sie keine Stadtvillen, die neuen Anwohner würden hier nicht glücklich werden, den eines sollte man nicht vergessen, der Bahnbetrieb geht unvermindert weiter!
  • Erhalt der vergleichsweise naturnah-entspannten Situation im Bereich Borsigstraße/Schwartzkopffstraße (Panoramic). Diese Ecke ist eine Wohltat im sonst so durchgestylten, pflegeleichten, ewiggleichen betonlastigen Einheitsbrei neuer Wohnviertel!
  • zaunfreie Flächen zwischen den Häusern parkähnliche Flächen zwischen den Wohnhäusern (jetzt Vonovia Gebäude) Ackerstraße
  • Mietpreise sollen nicht stark steigen

Was fehlt in der Bahnstadt?

  • Bezahlbarer Wohnraum
  • Verschiedene Wohnprojekte / Mehrgenerationen etc.
  • Bezahlbarer Wohnraum!!! Sozialwohnungen mindestens 30%!!!
  • Gelände für das Aufstellen von Tinyhouses für wohnungslose Personen und Personen, die so wohnen wollen!!
  • Bezahlbarer Wohnraum statt Luxuswohnungen für überzahlte VW-Mitarbeiter kombiniert mit wohnnahem Gewerbe
  • Wohnraum 
  • Wohnbebauung
  • Flächen für Tiny Houses
  • günstiges Wohnen für Großfamilien mit vielen Zimmern
  • Eine Fläche für Tiny Houses
  • Wohnraum, Wohnraum, Wohnraum
  • sozioökologische Wohnungen Straßennamen von Braunschweiger Arbeitern, die die Stadt mit aufgebaut haben
  • soziales Wohnen
  • 4 Stimmen: sozialökologischer Wohnungsbau und Namen von Persönlichkeiten der Arbeiter*innenbewegung
  • sozioökologischer und bezahlbarer Wohnungsbau
  • kostengünstiges Mehrgenerationswohnen
  • Wohnraum
  • Wohnraum, gemeinschaftliches Wohnen, günstige Mieten, 
  • eine Tiny Haus Siedlung auf der Gleisharfe im Grünen, die auch sozial schwächeren Menschen ein angenehmes Lebensumfeld bieten
  • Wohnmöglichkeiten

Hast du konkrete Ideen zur Veränderung der Bahnstadt?

  • Schwerpunkt sollte auf Wohnraum (der ist knapp) und nicht Gewerbe liegen
  • Familienfreundliches Wohnen (bezahlbarer Wohnraum, Spielplätze, Sportplatz, Kleingärten, Cafés, Treffpunkt für Familien z.B. Café Kinderwagen, Mütterzentrum...) 
  • Wohnbebauung
  • keine charakterlosen Einfamilienhäuser!
  • auch günstigen Wohnraum erhalten und neu bauen möglichst autofreie, neue Wohnformen
  • Auf dem Gelände sollte eine Tiny-Haus-Siedlung entstehen. Es gibt in BS eine Initiative (wandelwohnpark), die einen Platz für so eine Siedlung suchen.
  • Mein Vorschlag: Kleingartenverein 
  • Modernes Wohnen wie Container umnutzen zu Kleinwohnungen und Anlehnung an das Geschehen des Bahnhofs und Güterverkehr
  • Ich wünsche mir einen Platz für Tiny-Häuser, weil ich gerne eines bewohnen möchte.
  • Mut zu Wohnhochhäusern, die auch ökologisch Vorbildcharakter haben und den urbanen Wohnraum ausmachen
  • Wenn neuer Wohnungsbau, dann muss er für den Normalverdiener bezahlbar bleiben
  • Farbenfrohe Häuser gegen den grauen Alltag
  • Genossenschaftsbauten Ackerstraße Solarstrom für MieterInnen.
  • Mehr schöner Wohnraum
  • Mehr kleine Wohnungen - 1-2 Zimmer für mehr Single-Haushalte/Senioren
  • Wichtig sind günstige Wohnungen für gezielte Durchmischung. Keine reine Stadt für Reiche schaffen.
  • Viel Wohnraum auf verdichteter Bauweise schaffen, um Wohnraummangel entgegenzuwirken.
  • Ich würde es begrüßen, wenn in BS auch endlich Möglichkeiten zum alternativen und preisgünstigen Wohnen angeboten würden. Stichwort: Tiny-Haus!
  • "Lärmbelästigung" etc. bei Planung berücksichtigen
  • Wohnungsbau nicht nur für Wohlhabende, auch Mietwohnungen
  • Günstiger Wohnraum und die damit verbundene ausgewogene Bewohnerstruktur
    Hochhäuser im Stadthallenpark
  • Flächen für Tiny-Houses
  • Flächen für Bauherrengemeinschaften bzw. private Baugemeinschaften anbieten.
  • Neuer Wohnungsbau mit großen Freiflächen und Mut zur Architektur
  • Mehrgenerationenwohnen
  • Ich wünsche mir eine Fläche zur dauerhaften Bewohnung mit Tiny-Häusern. Der Bedarf ist sicher vorhanden!
  • Ich würde mir ein Gebiet mit Sozial Wohnungen wünschen
  • Die beiden Kleingartenkolonien sollten zugunsten von ökologischer, mehrgeschossiger Wohnbebauung verlegt werden. 
  • das Gelände hinter den beiden großen Hallen müsste ein Wohnviertel wie im Holzmoor werden
  • Bitte den Bereich der ehemaligen Gleisanlagen (Einfahrgruppe) zwischen Wolfenbüttler und Salzdahlumer Straße einbeziehen. Hier ergeben sich interessante Perspektiven für Wohnbebauung auf dem Damm.
  • Ackerstr. 75 Umbau als Flüchtlingsheim, da tolle Begegnungsmöglichkeiten vor Ort
  • Fläche gut nutzen für Geschosswohnungsbau, 6-8-Geschosser in geschlossener Front in Quadraten mit abwechslungsreichen Häuserfronten. Beispiel: Wien, ehemals 25 ha Bahnbrache Südbahnhof, jetzt "Quartier Belvedere Central". Großzügig planen, nicht so provinziell und eng wie in der "Neuen Nordstadt".
  • Ergänzung zum Beispiel Wien: bitte nicht nur das Geschäftsviertel "Quartier Belvedere Central", sondern für die Wohnbebauung insbes. das angrenzende, ebenfalls auf einer Bahnbrache entstandene Wohngebiet "Sonnwendviertel" betrachten. Luftige Parkflächen und zeitgerechtes, innerstädtisches Bauen!
  • Aufgrund der einmalig guten Anbindung an den ÖPNV sollte die Nutzung für Wohnraum eindeutig im Vordergrund stehen. 
  • Aufwertung des Wohnviertels Bebelhof, 
  • Es wäre schön mal ein modernes Hochhaus als Wohnhochhaus dort vorzufinden. Mit Blick über Braunschweig bzw. auch über das Bahnhofsgelände. Gehobene Ansprüche aber...dann würde ich sofort dort hinziehen.
  • sozialer Wohnungsbau, nicht zu dicht, nicht zu einheitlich
  • Gemischte Wohnformen für verschiedene Altersgruppen (sozial bis Eigentum).
  • Studentenwohnungen
  • Wohnen in Bahnwaggons am Hauptgüterbahnhof.
  • Studentenwohnheim
  • Ich wünsche mir ein Mehrgenerationenprojekt! Es gibt viele Senior*innen, die alleine in viel zu großen Häusern wohnen und vereinsamen. Die Häuser könnten Familien zugute kommen!
  • Bezahlbarer Wohnraum, Mehrgenerationenwohnen, 
  • Brachfläche an Autobahn für Wohnungsneubau / Hochhäuser für Singles und Studenten. Lärmminderung durch Tunnel über Autobahn.
  • Wo es geht günstigen Wohnraum schaffen.
  • Aufwertung der Bebelhofsiedlung 
  • günstiger Wohnraum