EN

Demokratiekonferenz 2018

Fotos: Oliver Schirmer (Faktotum Medienproduktion)

Im Rahmen der Braunschweiger Partnerschaft für Demokratie, die aus dem Bundesprogramm Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit hervorgeht, fand am

Mittwoch, den 21. November 2018 von 16:00 bis 20:30 Uhr in der Musischen Akademie in Braunschweig (Neustadtring 9, 38114 Braunschweig) die Demokratiekonferenz statt.

Zum vierten Mal in Folge wurden alle Braunschweigerinnen und Braunschweiger dazu eingeladen und aufgerufen, gemeinsam in einem organisierten Rahmen an Themen zu arbeiten, die das Zusammenleben hier vor Ort – in Braunschweig – bewegen und der Frage nachzugehen, in welcher Gesellschaft wir künftig leben wollen. Demokratie gemeinsam gestalten!

Im Förderjahr 2019 sollen Maßnahmen und Projekte, die sich mit Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit (GMF), der Prävention und Intervention von Rechtsextremismus, dem Zusammenleben in der Einwanderungsgesellschaft sowie der Förderung von Partizipation und Teilhabe auseinandersetzen, durch „Demokratie leben!“ unterstützt werden. Die Demokratiekonferenz sollte zu Projektideen genau in diesen Förderschwerpunkten anregen.

Dr. Christine Arbogast, Dezernentin für Soziales, Schule, Gesundheit und Jugend eröffnete die Veranstaltung und stimmte mit ihrer Begrüßung die Teilnehmenden auf dem Abend ein.
 

Zum Einstieg in die Konferenz präsentierte das Braunschweigische Landesmuseum den Film „Demokratie zahlt sich aus – auch für Dich!“. Der Film ging aus einem Projekt hervor, das durch das Programm gefördert wurde und beinhaltete Statements von unterschiedlichen Personen zu ihrem ganz eigenen Demokratieverständnis. Anschließend hat der Journalist und Autor Jürgen Wiebicke einen Vortrag zum Thema „Regeln für Demokratie-Retter“ gehalten.

Beim World Café erhielten dann die Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit in fünf moderierten Themenfeldern Problemlagen und Ist-Situation miteinander zu diskutieren, den notwendigen Handlungsbedarf, Anregungen oder Vorschläge zu formulieren und ggf. zu benennen, wie Sie sich auch selbst einbringen können. Folgende Themen wurden behandelt: 

  • Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit – Diskriminierung geht uns alle etwas an!
  • Fake News contra Fakten
  • Starke Männer – Starke Frauen, gleichberechtigtes Zusammenleben von Männern und Frauen jeglicher Kultur
  • Netzwerkorientierter Rechtsextremismus und die Auswirkungen
  • Vom Ihr zum Wir – Zugehörigkeit und demokratische Teilhabe

Das Anliegen war es, präventiv vorzugehen und über eventuelle Bedarfe zu sprechen, um Handlungsempfehlungen abzuleiten oder Anlaufstellen kennenzulernen, die dabei helfen, diese Themen in Braunschweig zukünftig anzugehen.

Das World-Café schloss mit einer Reflexionsphase ab. Im Anschluss wurden die Ergebnisse vorgestellt.

Die Veranstaltung richtete sich an Braunschweiger Bürgerinnen und Bürger, Verbände, Vereine, Initiativen, politische und non-politische Interessensgemeinschaften, Migrantinnen- und Migrantenselbstorganisationen u.v.m., die sich über die Partnerschaft für Demokratie in Braunschweig informieren, sich austauschen und Ideen für zukünftige Projekte entwickeln wollten und Netzwerkpartner für eigene Projekte suchten.

Insgesamt waren über 100 interessierte Besucherinnen und Besucher vor Ort.

© Faktotum Medienproduktion